• Wertpapiere sind Urkunden, die ein Vermögensrecht verbriefen

     

    Wertpapiere verbriefen ein Vermögensrecht, das ohne die Urkunde weder geltend gemacht noch übertragen werden kann. Wertpapiere sind z. B. Aktien, Anleihen, Pfandbriefe und Investmentanteile.

    Ein Investmentfonds (bzw. Sondervermögen) ist mithin die Bezeichnung für die Gesamtheit der von Anlegern eingezahlten Gelder und der hierfür angeschafften Vermögenswerte. Investmentanteilscheine (Investmentzertifikate) sind nach deutschem Recht Wertpapiere, die Anteile an einem Investmentfonds verbriefen.

    Die Beteiligung an einem Investmentfonds ist eine Beteiligung an einem professionell gemanagten Kapitalanlage-Depot. Das bei einer deutschen Investmentgesellschaft gegen Ausgabe von Anteilscheinen eingezahlte Kapital und die damit angeschafften Vermögensgegenstände bilden - wie dargelegt - ein Sondervermögen.

    Das Sondervermögen muss von dem eigenen Vermögen der Investmentgesellschaft getrennt gehalten werden und haftet nicht für Schulden der Kapitalanlagegesellschaft. Durch diese strikte Trennung werden die Gelder der Anleger weitgehend vor Verlust geschützt. Gläubiger der Fondsgesellschaft können somit nicht auf das Sondervermögen zugreifen.

     

    Wertpapiere - sind interessant für ein Portfolio

    Auf die Mischung, Gewichtung kommt es an!